Kisiwa Art Farm 
ein Insel-Kunst-Projekt von Frauen für Frauen

UNSERE VISION


Auf Zanzibar gibt es für Frauen kaum eine Möglichkeit für Ausbildung und Anstellung, da ihr traditioneller Platz inmitten der Familie ist. Somit sind die Chancen auf ein selbstbestimmtes, eigenverantwortliches Leben sehr gering. Dies möchten wir ändern und Frauen sowie jungen Erwachsenen auf Zanzibar die Hand reichen. Es ist unser Ziel durch eine die Menschen und Kultur wertschätzende Zusammenarbeit ihr Leben nachhaltig zu verbessern. Die wichtigsten Lebensaspekte, die uns auf dem Weg begleiten, sind
Aufklärung - Nachhaltigkeit - Selbstständigkeit





Dress_2
Lara zeigt Willkommensmappe
Sewing result_1
Sewing Coach
Empowernment_2
Empowernmen_1





DOCH VON VORNE: WIE FING ALLES AN?

Im Jahr 2021 hat Lara Ameir die Kisiwa Art Farm als Projekt gegründet. Lara ist in Deutschland geboren, hat als Sozial- und Traumapädagogin in der Schweiz gearbeitet und ist 2019 nach Zanzibar (Tansania) gezogen. Hier lebt sie seither mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter. Bereits bei ihrem ersten Aufenthalt auf Zanzibar im Jahr 2013 hat sie die Insel, deren Kultur und Menschen in ihr Herz geschlossen.

Die Gesellschaft Zanzibars ist muslimisch geprägt, was viele Vorteile unter Anderem in Bezug auf den Zusammenhalt in der Gemeinschaft mit sich bringt. Allerdings haben Frauen nicht den gleichen Stellenwert wie Männer, sind von ihnen abhängig und müssen bereits früh in das klassische Rollenmuster passen. Fällt eine Frau aus diesem Muster heraus, weil sie beispielsweise nicht heiraten möchte oder der Mann die Familie verlassen hat, so kann es ein täglicher Kampf um Einnahmen und das Leben der Familie sein. Schnell hat Lara gemerkt, dass sie den Frauen helfen möchte und kann. All ihr Engagement hat sie von da an unter dem Projektnamen Kisiwa Art Farm durchgeführt.

WAS IST DIE KISIWA ART FARM?

Kisiwa heißt auf Swahili (die Landessprache von Zanzibar) Insel. Übersetzt man den gesamten Namen ins Deutsche sind wir die „Insel-Kunst-Farm“. Also eine Farm, auf der Insel Zanzibar, die sich mit Kunst beschäftigt. Tatsächlich gibt es diese Farm auch. Das Grundstück von Lara und ihrer Familie ist ein Zuhause für viele Tiere und Pflanzenarten. Hier haben wir Vereinsräumlichkeiten, es gibt ein Kreativcafé, in dem Touristen auf Inselbewohner treffen und man kann sogar Zimmer zum Übernachten anmieten. Gerade befinden wir uns in der Gründungsphase und werden voraussichtlich im Janunar 2023 ein eingetragener gemeinnütziger Verein sein.


WER STECKT HINTER DER KISIWA ART FARM?

Wir sind Lara, Julia und Jasmin. Lara wurde euch bereits vorgestellt. Julia ist Teilzeitnomadin: Im Sommer selbstständige Betreiberin eines Sees mit Beach-Bar und über die Wintermonate Weltreisende. Das ganze Jahr über ist sie ein Kreativgeist, eine Macherin, die es sich zu ihrer Lebensaufgabe gemacht hat, engagierte Leute zu vernetzen, um gemeinsam stärker zu sein und die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Jasmin arbeitet in der Wirtschaft und ist seit einem Zanzibar-Urlaub begeistert von dem Projekt. Sie hat sich bereits früh im lokalen Umfeld sozial engagiert und mit der Kisiwa Art Farm ihr Herzensprojekt gefunden.
Finde mehr über das Kisiwa-Art-Farm-Team heraus.


WIE HELFEN WIR?

Die Kisiwa Art Farm vereint verschiedenste Projekte auf Zanzibar unter der professionellen Projektleitung von Lara.

1. Tailoring Project
Zeitraum: Januar bis August 2022
Inhalt: Nähausbildung von drei Frauen durch lokale Nählehrer auf der Kisiwa Art Farm, in den letzten Monaten der Ausbildung Fokus auf Upcycling, anschließende Vermittlung in ein gesichertes Arbeitsverhältnis, Verkauf der genähten Klamotten und Accessoires auf Zanzibar sowie am Gypsea in Kronau
Auch nach Projektende werden Aufträge von regionalen Shops angenommen, wie zum Beispiel Upcycling für den Waka Wear Shop. So haben die Frauen die Möglichkeit neben ihrer Anstellung weitere Einkünfte zu generieren.

2. Sewing School
Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem schweizer Verein Kickoff Skills und der Charity School Bwejuu durchgeführt.

Zeitraum: September 2022 bis Mai 2023
Inhalt: Nähausbildung und Coaching (Job-bezogen, Englisch, Theorie zum Nähen) für 18 Schülerinnen, die sich in ihrem letzten Schuljahr befinden, um den Übergang von der Schule in ein Arbeitsverhältnis zu erleichtern und sie zu einem selbstbewussten Auftreten motivieren, für jede Schülerin wurde eine Patenschaft gefunden, die die Ausbildung finanziert und persönlichen Kontakt zu ihr hat

3. My days my choice
Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem schweizer Verein Kickoff Skills durchgeführt.

Zeitraum
: monatlich
Inhalt
: Aufklärung zum Thema Menstruation durch die ausgebildete Hebamme Johanna auf Swahili, hauptsächlich von Schulklassen auf der Kisiwa Art Farm, offener Austausch über erlebtes, Handlungsmöglichkeiten bei Blutung oder Schmerzen (Übergabe selbstgenähter, waschbarer Binden oder Menstruationstassen an verheiratete Frauen, Yoga, Ernährungstipps)

4. Bibi Sabuni
Zeitraum
: Pilotprojekt
Inhalt: Unterstützung älterer Frauen, die auf Zanzibar keine Rente beziehen, Bibi Sabuni ist Swahili und heißt ins Deutsche übersetzt Seifen Omi. Unsere Seifen-Omis haben eine kleine Algenfarm vor den traumhaften Strandabschnitten Zanzibars. Die hier geernteten Meeresalgen werden mit viel Leidenschaft und unter der Zugabe heimischer Gewürze zu Seife verarbeitet.

5. Zukünftige Projekte
Die Idee ist nach und nach verschiedene Projekte in die Kisiwa Art Farm zu integrieren, um Frauen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zu fördern. Neben dem Nähen steht deshalb gerade der Schritt in die Seifenproduktion an. Noch weiter gedacht, könnten die lokalen Rohstoffe ebenfalls gut für die Kosmetik-, Schmuck- und Dekorationsproduktion geeignet sein... Es bleibt also spannend!


Detailliertere Informationen zu diesen tollen Projekten findest du in den Projektplänen (die wir schnellstmöglich hier online stellen, dafür bitten wir um Verständnis).

Bei Fragen, schreib uns gerne eine Email (jambo@kisiwa-art-farm.com) oder besuche uns auf Instagram (@kisiwa_art_farm_zanzibar_).


WIE FINANZIEREN WIR DIESE PROJEKTE?

Ganz klar: Wir sind auf Spenden angewiesen. 2 Euro finanzieren ein Frühstück auf Zanzibar. Mit einem vermeidlich kleinen Geldbetrag kannst du also sehr viel bewegen! Wir geben das Versprechen, dass jeder gespendete Euro den Projekten auf Zanzibar zugutekommt (abzüglich der Gebühren für die Währungsumrechnung). Es ist unser Ziel größtmögliche Transparenz für unsere Spender*innen herzustellen, weshalb die Projektpläne über die Kosten und Finanzierung informieren.

Durch das Verkaufen der genähten Klamotten und Accessoires aus dem Tailoring Projekt konnten wir Geld einnehmen. Jährlich veranstalten wir zudem einen Charity Tag am Gypsea. Hier können Interessierte vorbei schauen, uns kennenlernen, Produkte kaufen oder an Yoga-, Zumba- und Pilates-Kursen teilnehmen. Die Veranstalter dieser Kurse spenden uns ihre Stunde, sodass die freiwilligen Zahlungen der Kursteilnehmenden in die Vereinskasse laufen. Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns ganz herzlich für all die fantastischen Unterstützungen bedanken, die wir bisher erfahren haben! Ohne euch wäre es uns nicht möglich so viel auf Zanzibar zu bewirken!!

Neben privaten Spender*innen möchten wir an dieser Stelle folgende Organisationen hervorheben und uns bei ihnen bedanken:



EINDRÜCKE VON DER FARM

 

Banana leaves_1
Farm-Garden_2
Farm-Shop_1
Food_1
IMG-20220305-WA0016
In action_1
Sewing mashine_1
seaweed-farm